7 häufigste Zahnerkrankungen effektiv vorbeugen

Die Signale von Zahnerkrankungen beginnen harmlos. Etwas Zahnbelag und Zahnstein, dazu gesellen sich die falschen Bakterien im Mund und schon schreiten Zahnerkrankungen voran. Da Zahnerkrankungen uns nicht nur den Schlaf rauben, sondern auch ein strahlend weißes Lächeln, haben wir in unserem heutigen Blogbeitrag für dich zusammengestellt, wie du dich vor den 7 häufigsten Zahnerkrankungen effektiv schützen kannst.

7 häufige Zahnerkrankungen, von denen nicht nur deine Zähne betroffen sind

Zahnerkrankungen schädigen nicht nur deine Zähne, denn Zahnkrankheiten sorgen auch in deinem Körper für entzündliche Prozesse. Abgesehen von Problemen mit dem Zahnfleisch und der Mundschleimhaut führen Zahnkrankheiten im weiteren Verlauf auch zu Zahnschädigungen und können sogar auf den Kieferknochen übergreifen. Weit fortgeschrittene Entzündungen können sich über die Blutbahn sogar im ganzen Körper ausbreiten.

Um Zahnerkrankungen effektiv vorzubeugen, solltest du deine Zähne entsprechend pflegen. Gerade Zahnzwischenräume, Zahnfleischtaschen, Furchen und Rillen bilden die Basis von Zahnerkrankungen. Mit unserer Emmi-dent Ultraschallzahnbürste erreichst du auch schwierige Stellen im Mund und kannst sie effektiv reinigen und von schädlichen Bakterien befreien.

Die Spitze der 7 häufigsten Zahnerkrankungen bilden Karies, Parodontitis und Zahnfleischentzündungen.

Karies als häufigste Zahnerkrankung

Mehr als 90 Prozent aller Deutschen sind in ihrem Leben mindestens ein Mal von Karies betroffen. Bei Karies handelt es sich um eine bakteriell bedingte Zahnschädigung. Karies zerstört die Substanz des Zahns. Zahnbeläge bilden den Nährboden für schädliche Bakterien. Diese Bakterien ernähren sich von Zucker. Diesen wandeln sie in Säuren um, die auch deinem Zahnschmelz schaden. Unter Entzug von Mineralien zerstören sie nach und nach betroffene Zähne. Es entsteht das berühmte „Loch im Zahn“.

Karies beginnt häufig an Stellen, die schwer zugänglich sind. Vertiefungen und Zahnzwischenräume; hier beginnt Karies.

Zahnerkrankungen

Zahnfleischentzündung (Gingivitis) als zweithäufigste Zahnerkrankung

Hast du schon einmal erlebt, dass sich die Zahnpasta beim Putzen rosa verfärbt? Falls ja, Zahnfleischbluten ist ein Signal für eine bestehende Zahnfleischentzündung. Bei einer Zahnfleischentzündung haben sich schädliche Bakterien am Zahnfleischrand angesiedelt.

Ähnlich wie bei den Kariesbakterien ernähren sich auch Bakterien, die für Zahnfleischentzündungen verantwortlich sind, von Speiseresten. Ihre Stoffwechselprodukte sind verantwortlich für Entzündungs- und Abwehrreaktionen. Sie bilden zudem Stoffe, die das Gewebe nachhaltig schädigen können. Mit voranschreitender Entzündung geht auch das Zahnfleisch zurück. Die Zahnhälse liegen frei und können ebenso von den schädlichen Bakterien befallen werden.

Zahnbettentzündung (Parodontitis) auf Platz 3 der häufigsten Zahnerkrankungen

Eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) kann zu einer Zahnbettentzündung (Parodontitis) führen. Parodontitis führt auch dazu, dass das Gewebe mit seinen feinen Haltefasern massiv geschädigt werden kann. Zahnfleisch, Zähne und Knochen sind durch feine Halterfasern miteinander verbunden. Sind diese nachhaltig geschädigt, verlieren Zähne ihren
Halt. Lockere Zähne fallen aus und dass sogar dann, wenn sie gesund sind.

Platz 4: Zahnwurzelentzündung (apikale Parodontitis) als Folge unbehandelten Karies

Wird Karies nicht behandelt, kann sich daraus eine Zahnwurzelentzündung bilden. Bei der Zahnwurzelentzündung konnten sich Kariesbakterien bis in die feinen Wurzelkanäle ausbreiten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Bakterien bei einer Zahnwurzelentzündung sogar bis in den Kieferknochen ausbreiten.

Platz 5: Zahnmarkentzündung (Pulpitis) als Folge unbehandelten Karies

Bei der Zahnwurzelentzündung handelt es sich um Kariesbakterien, die sich bis ins Mark des Zahns vorarbeiten konnten. Die Schmerzen sind höllisch. Sollte der Schmerz irgendwann von allein aufhören ist dies ein Zeichen dafür, dass das Mark abgestorben ist.

Platz 6: Zahne sind schmerzempfindlich

Schmerzempfindliche Zähne sind ein sehr weit verbreitetes Problem. Heißes und kaltes oder süßes und saures lösen dabei einen sehr kurzen, aber intensiven Schmerz aus. Grund dafür? Freiliegende Zahnhälse. Häufig ist diese Form der Zahnerkrankung auf Parodontitis zurückzuführen. Zahnhälse verfügen leider nicht über eine schützende Schmelzschicht, wie es beim Zahn selbst der Fall ist. Reize erreichen ohne Barriere die Nerven im Zahn.

Platz 7: Mundgeruch als Zahnerkrankung

Im Grunde betrachtet man Mundgeruch nicht als klassische Zahnerkrankung. Dennoch steht er eng mit verschiedenen Zahnerkrankungen in Zusammenhang. Entzündungen zeigen sich häufig durch unangenehme Gerüche im Mund. Nicht selten ist Mundgeruch aber auch als Folge schlechter Mundhygiene oder zu trockenen Schleimhäuten anzusehen.

Beitrag teilen: