Katzenzähne 5 Fakten, die du wissen solltest

Wie gut kennst du dich mit den Zähnen deiner Katzen aus? Hättest du gewusst, dass du an den Zähnen deiner Katze als Alter erkennen kannst? Weißt du warum Katzen so spitze Backenzähne haben? Dass deine Katze ihre Zähne nicht nur zum Kauen und Beißen verwendet, ist jedem Katzenbesitzer bewusst. Gerade die Zähne bergen bei Katzen zahlreiche Geheimnisse. In unserem heutigen Blogbeitrag liefern wir dir Antworten auf 5 Fakten zu Katzenzähnen, die du wissen solltest.

Das Alter der Katze anhand der Zähne bestimmen

Wusstest du, dass du über den Zahnstatus deiner Katze ihr Alter bestimmen kannst? Wie bei uns Menschen wechselt auch deine Katze im Laufe ihres Lebens ihr Gebiss. Das erste Gebiss umfasst 26 Milchzähne. Die bleibenden Zähne verdrängen das Milchgebiss im Alter von drei bis vier Monaten. Danach bildet sich das bleibende Erwachsenengebiss. Erwachsene Katzen weisen 4 Zähne mehr auf als Kitten. Das Alter deiner Katze lässt sich also anhand der Zahnanzahl sehr genau eingrenzen.

Spitze Zähne für alles Grobe

In ihrem Ursprung sind Katzen nicht für die Haus- oder Wohnungshaltung gemacht. Gewöhnt an Trockenfutter und feine Pastete verkümmern die spitzen Zähne im hinteren Gebissteil deiner Katze. Das Gebiss von Katzen ist für die Zerkleinerung von Fleisch und Knochen gemacht, da sie sich in ihrer natürlichen Umgebung davon ernähren.

Das zeigt sich auch deutlich an den Backenzähnen deiner Katze. Entgegen denen von Pflanzenfressern oder auch uns Menschen sind die Backenzähne deiner Katze leicht erhaben. Spitz und gezackt können Katzen damit Muskeln, Knochen und Fleisch in Stücken reißen und zerkleinern.

Wusstest du, dass deine Katze ihren Kiefer nicht wie wir Menschen von links nach rechts bewegen kann?

Zähne perfekt an die Fellpflege angepasst

Die Zähne deiner Katze sind perfekt an ihre Bedürfnisse in Sachen Fellpflege angepasst. Die Vorderzähne dienen ihr also als natürliches Pflegeutensil. Mit den im Vergleich doch recht kleinen Zähnen ist deine Katze in der Lage Flöhe zu fangen, um diese im Stück herunterzuschlucken.

Auch die Schneidezähne deiner Katze haben eine besondere Funktion. Sie ermöglichen deiner Katze die ausgiebige Fellpflege. Dazu zählt auch die Entfernung von Pflanzenresten des letzten Streifzugs aus dem Fell.

Katzenzähne

RL (Räsorptive Läsion) – fälschlicherweise auch „Katzenkaries“ genannt

Es handelt sich um eine der schmerzhaftesten und gleichzeitig häufigsten Zahnerkrankung der Katze. Da diese Krankheit auch bei Hunden und Menschen vorkommen kann und dabei nahezu immer Odontoklasten beteiligt sind, wird die FORL-Erkrankung heutzutage überwiegend als TR „Tooth Resorption“ oder RL „Resorptive Läsion“ bezeichnet. Räsorptive Läsion ist bei Katzen häufig nicht sichtbar. Schlechter Atem, Speichelfluss sowie Blutungen im Maul können erste Anzeichen für RL sein.

Ältere Bezeichnungen wie beispielsweise „Zahnhalskaries“ oder umgangssprachliche Bezeichnungen wie „Katzenkaries“ oder gar „Karies“, sollten in diesem Zusammenhang nicht mehr verwendet werden. Es kann dadurch eine falsche Ätiologie, falscher ursächlicher Zusammenhang, entstehen.

Katzen können nicht an bakteriell verursachter Karies erkranken!

Zahnverletzungen sind bei Katzen besonders schmerzhaft Katzen können ihren Schmerz nicht ausdrücken. Was nicht bedeutet, dass sie keinen Schmerz spüren oder empfinden können. Zahnprobleme oder RL kann bei Katzen zu unglaublich schrecklichen Schmerzen führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du die Zahngesundheit deiner Katze regelmäßig im Blick hast.

Regelmäßige Zahnkontrolle und Zahnpflege kann das Schlimmste bei deiner Katze verhindern und sollte es doch ein Problem mit den Zähnen deiner Katze geben, kannst du es rechtzeitig erkennen und entsprechend handeln. Für die professionelle Zahnpflege deiner Katze empfehlen wir dir unsere Emmi-pet Ultraschallzahnbürste.

Beitrag teilen: