Ultraschallzahnbürste oder rotierende Zahnbürste: Was ist besser?

Zahnpflege per Knopfdruck: Elektrische Zahnbürsten haben die tägliche Mundhygiene deutlich vereinfacht. Sie säubern die Zähne von Verunreinigungen und Belägen fast von allein und das gründlicher als die Handzahnbürste.

Doch elektrische Zahnbürste ist hier noch lange nicht elektrische Zahnbürste. Elektro, Schall oder Ultraschall: Die Bürsten arbeiten jeweils mit unterschiedlichen Technologien, die zu großen Unterschieden bei der Reinigungsleistung und der Handhabung führen.

Am weitesten verbreitet ist derzeit noch das rotierende Modell. Doch die innovative Ultraschallzahnbürste Emmi-dent hält dem beim Zähneputzen bewährten Schrubben nun eine völlig neuartige Putztechnik entgegen. Ultraschallzahnbürste oder Rotierende: Hier beleuchten wir Ihnen beide Modelle und erklären Ihnen, welche besser ist.

Bewährte Technik oder Revolution der Zahnpflege: Ultraschallzahnbürste oder Rotierende?

Wenn es um elektrische Zahnbürsten geht, denken wir gleich an den typisch runden Bürstenkopf und seine rotierende Bewegungen, welche eine rotierende Zahnbürste kennzeichnen. Unter einer Ultraschallzahnbürste können sich dagegen die wenigsten etwas vorstellen.

Viele verwechseln sie aufgrund des ähnlichen Namens ohnehin erst einmal mit einer Schallzahnbürste. Dabei handelt es sich um drei komplett verschiedene Technologien mit jeweils eigenen Vor- und Nachteilen. Doch welche Bürste putzt am gründlichsten und am einfachsten: Ultraschallzahnbürste oder Rotierende?

Die rotierende Zahnbürste steht für eine seit Jahren bewährte Technik. Die Ultraschallzahnbürste Emmi-dent setzt auf eine komplett neuartige Form der Zahnreinigung und kommt damit als Revolution der häuslichen Zahnpflege daher.

Die Entscheidung zwischen Ultraschallzahnbürste und Rotierender lässt sich damit grundsätzlich auf die Wahl zwischen bewährter und innovativer Technik verkürzen. Damit verbunden sind jedoch Unterschiede beim Bürstenkopf und der Handhabung.

Die unterschiedlichen Technologien, die sich im Inneren der elektrischen Zahnbürsten verbergen, wirken sich ebenso maßgeblich auf Wirkprinzip und Reinigungsleistung aus. Das einzige, das Ultraschallzahnbürste und Rotierende gemein haben, besteht darin, dass es sich bei beiden um elektrische Zahnbürsten handelt, welche die Zähne auf Knopfdruck reinigen.

Rotierende Zahnbürste

Die rotierende Zahnbürste stellt den Klassiker unter den elektrischen Modellen dar. Sie ist von vielen verschiedenen Anbietern erhältlich. Im Gegensatz zur Handzahnbürste funktioniert die Zahnpflege hier auf Knopfdruck. Die Zähne reinigt die Bürste fast von allein.

Emmi-dent Ultraschallzahnbürste

Schall-Zahnbürste oder Ultraschall-Zahnbürste

Selbstständig läuft die Zahnpflege auch bei der Ultraschallzahnbürste ab. Die Emmi-dent ist dabei eine der ganz wenigen Bürsten, die mit 100 Prozent echtem Ultraschall arbeiten. Mit Schallzahnbürsten hat sie außer dem ähnlich klingenden Namen wenig gemeinsam.

Bürstenkopf und Form: Ultraschallzahnbürste oder Rotierende?

Ein deutlicher Unterschied zeigt sich schon auf den ersten Blick. Rotierende Zahnbürsten besitzen meist einen runden Bürstenkopf. Daher sind diese Modelle auch als Rundkopfzahnbürste bekannt. Der kleine Kopf der rotierenden Zahnbürste erleichtert die Reinigung schwer zugänglicher Stellen im Mundraum. Allerdings müssen Sie mit diesem Modell jeden Zahn einzeln putzen.

Typisch für die Schall- oder Ultraschall-Zahnbürste ist dagegen eine andere Form vom Bürstenkopf. Die Ultraschallzahnbürste Emmi-dent ist mit einem länglichen Bürstenkopf ausgestattet. Dieser erinnert an die klassische Handzahnbürste. Er kann beim Zähneputzen gleiche mehrere Zähne auf einmal erfassen und reinigen.

Vibrieren oder Rotieren – das Funktionsprinzip: Ultraschallzahnbürste oder Rotierende?

Das Aussehen ist selbstverständlich auch bei Zahnbürsten nicht alles. Der größte Unterschied zwischen Ultraschallzahnbürste und Rotierender besteht ohnehin in ihren inneren Werten, genauer in ihrem Funktionsprinzip:

Bei den rotierenden Zahnbürsten bringt der Elektromotor im Inneren den Bürstenkopf zum Rotieren. Dadurch erklärt sich auch der Name dieser Modelle: Rotierende oder auch Rotationszahnbürste. Der Bürstenkopf rotiert dabei über die Zähne und ändert ständig seine Richtung. So bewegt sich der Kopf der rotierenden Elektro-Zahnbürste abwechselnd nach rechts und links. Manche Modelle verfügen darüber hinaus über eine oszillierende Funktion.

Das heißt: Durch eine zusätzliche pulsierende Bewegung sollen sich Beläge auf den Zähnen leichter lösen lassen.

Ganz anders funktionieren Ultraschallzahnbürsten: Statt zu rotieren vibrieren diese Bürsten. Im Bürstenaufsatz der Emmi-dent befindet sich ein leistungsstarker Piezo-Chip, der unzählige, nicht wahrnehmbare Vibrationen erzeugt. Auf bis zu 96 Millionen Schwingungen in der Minute bringt es die Emmi-dent Ultraschallzahnbürste.

Zum Vergleich: Schallzahnbürsten schaffen lediglich bis zu 30.000 bis 40.000. Die Borsten werden bei der Ultraschallzahnbürste nicht bewegt – die Reinigung übernimmt der Ultraschall. Um den Ultraschall auf die Zähne und das Zahnfleisch zu übertragen, benötigt die Zahnbürste allerdings ein Übertragungsmedium. Bei der Emmi-dent ist dies die spezielle Zahnpasta. Nur in Verbindung mit der eigens entwickelten Emmi-dent Ultraschall-Zahncreme kann die Bürste ihre Wirkung entfalten.

Beitrag teilen: