Was Du über Anti-Aging wissen solltest

„Anti-Aging“ ist ein Begriff, den wir alle schon mal gehört haben. Doch was bedeutet er genau und wann sollte man damit anfangen? Welche Produkte und Wirkstoffe eignen sich dafür? Das erklären wir Dir heute in unserem Blogbeitrag.

Die Veränderung der Haut mit der Zeit

Unsere Haut verändert sich fortlaufend, doch ab Mitte 20 stellen wir größere Veränderungen fest als vorher! Es bilden sich kleine Fältchen und die Haut verliert an Elastizität. Aber ist das schon der Zeitpunkt, um zur Anti-Aging Pflege zu greifen?

Unsere Lebensweise, Genetik und die äußeren Faktoren bestimmen, wann die Hautalterung beginnt. Ab Mitte zwanzig gilt es also, präventive Maßnahmen zu ergreifen um die Hautalterung hinauszuzögern.

In den Dreißigern reduziert sich langsam aber sicher die Zellteilung, was dazu führt, dass die Haut mehr Zeit braucht um sich zu erneuern. Die Talgdrüsen produzieren weniger Talg und der Feuchtigkeitsgehalt der Haut nimmt ab. Auch die Durchblutung nimmt ab. Die Fältchen um die Augen und um den Mund werden deutlicher. Ab 35 Jahren sinkt bei Frauen ebenfalls der Östrogenspiegel, dadurch verliert die Haut an Volumen und wird dünner.

Ab vierzig Jahren setzt dann schließlich der Reifungsprozess der Haut ein. Das bedeutet, dass die Haut weniger Feuchtigkeit bindet, die Zellteilungsrate reduziert sich weiterhin und auch die Anzahl der Talgdrüsen sinkt. Dadurch folgen oft Spannungsgefühle, Rötungen und Juckreiz. In den folgenden Jahren setzt meist die Menopause ein, was sich ebenfalls auf die Haut auswirkt.

Unsere GranVital Face Cream (Gesichtscreme) mit Apfelstammzellen, zusätzlichem Hydrokomplex und Kräuterextrakten arbeitet intensiv gegen Falten, fördert die Vitalität und schützt vor umweltbedingter Belastung der Haut, probiere es am besten selbst mal aus.

Beitrag teilen: