Welche Lebensmittel sind für Katzen ungesund?

Lebensmittel Katzen ungesund

Ähnlich wie Hunde neigen auch Katzen zum Betteln. Doch worauf solltest du achten, wenn deine Katze mauzend bettelnd vor dir sitzt und dich dazu auffordert deine Köstlichkeiten mit ihr zu teilen? Welche Lebensmittel für deine Katze gefährlich werden können und warum deine Katze nur das Futter bekommen sollte, welches auch für sie geeignet ist, erklären wir dir in unserem heutigen Blogbeitrag.

Ungesunde und gefährliche Lebensmittel für Katzen

Während die meisten Lebensmittel für uns Menschen gut verträglich sind, sind einige von ihnen nicht nur ungesund für deine Katze, sondern können sogar gefährlich werden. Das Verdauungssystem deiner Katze ist zwar clever und dennoch können bestimmte Lebensmittel der Gesundheit deiner Katze schaden.

Die Bandbreite möglicher Symptome reicht von

  • Erbrechen
  • über Durchfall
  • bis hin zu Nierenversagen.

Wie heißt es so schön? Die Dosis macht das Gift. So verhält es sich auch bei deiner Katze. Ein Grund mehr darauf zu achten, was deine Katze frisst. Nachfolgende Lebensmittel solltest du vom Speiseplan deiner Katze unbedingt streichen oder nur sehr dosiert verfüttern.

3 ungesunde Lebensmittel für deine Katze

Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die für Katzen ungeeignet sind. Zähne und Organe können durch falsche Ernährung langfristig Schaden nehmen. Dem wirkt auch die tägliche und gründliche Zahnhygiene mit unserer Emmi-pet Ultraschallzahnbürste nicht entgegen. Um dem vorzubeugen, solltest du nachfolgende Lebensmittel vom Speiseplan deiner Katze streichen oder nur dosiert verabreichen. Langfristig können sie die Gesundheit deiner Katze negativ beeinträchtigen.

  1. (Kuh-)Milchprodukte, die für Menschen gedacht sind!

Katzen lieben Milch; dieses Bild haben die meisten Menschen im Kopf. Tatsächlich ist es aber so, dass die meisten Katzen Kuhmilch gar nicht vertragen. Ihnen fehlt die Fähigkeit Laktose zu verdauen. Diese verlieren sie im Laufe des Lebens, denn anfänglich als Kitten ist es ihnen noch möglich die Milch ihrer Mutter zu verdauen. Der Verzehr von Kuhmilch kann Erbrechen, Blähungen und Durchfall zur Folge haben.

2. Eier, roh und ungekocht!

Ein gekochtes Ei ist für deine Katze unbedenklich. Sie sind weder ungesund noch bedenklich. Im Gegenteil sie enthalten Vitamine und wertvolle Aminosäuren. Aber Achtung, Eier enthalten sehr viele Kalorien. Worauf du allerdings verzichten solltest ist die Fütterung von rohen Eiern. Rohe Eier können krankheitserregende Bakterien enthalten. Erbrechen, Durchfall und Blähungen kann die Fütterung mit rohen Eiern zur Folge haben.

3. Thunfisch, die Dosis macht das Gift!

Sicherlich spricht nichts gegen einen Löffel Thunfisch. Dennoch solltest du bedenken, dass Thunfisch die organische Verbindung Methylquecksilber enthält. Sie kann zu starken gesundheitlichen Einschränkungen führen. Achte daher darauf, dass du Thunfisch nur in sehr geringer Dosis an deine Katze verfütterst.

Beitrag teilen: