7 Tipps: Entspannt mit Hund bei heißen Temperaturen

Hund Sommer Hitze

Die Tage werden länger und die Temperaturen steigen deutlich an; der Sommer steht vor der Tür. Auch in diesem Jahr ist eine längere Hitzeperiode nicht ausgeschlossen. Die sogenannten Hundstage, beschreiben die Tage, an denen die Temperaturen deutlich über dem Durchschnitt liegen. Damit du und deine Fellnase gut durch diese Zeit kommt, haben wir in unserem heutigen Blogbeitrag 7 wertvolle Tipps, die euch die heißen Temperaturen erträglicher machen.

Hitzewelle überstehen Tipp 1: Abkühlen im Wasser

Vorausgesetzt dein Hund mag Wasser, bietet ein entspanntes Bad im kühlen Nass nicht nur unglaublich viel Spaß, sondern auch herrlich kühle Erfrischung. Ob See, Meer oder Fluss; verschiedene Schwimmspielzeuge oder Wasserbälle versüßen deiner Fellnase das Toben im Wasser.

Steht euch keine der genannten Möglichkeiten zur Verfügung, tut es auch ein kurzes Spiel unter dem Rasensprenger oder die Abkühlung mit dem Gartenschlauch. Vielleicht hast du sogar die Möglichkeit einen kleinen Hundepool aufzustellen. Abkühlen und im Schatten die Seele baumeln lassen! Womit wir auch schon bei Tipp 2 angekommen sind.

Hitzewelle im Sommer Tipp 2: Dösen im Schatten

Egal ob im eigenen Garten oder in der freien Natur. Ein schattiges Plätzchen lässt sich nahezu überall finden. Decke raus und die warmen, aber nicht mehr zu heißen Temperaturen genießen! Unser Tipp: Macht euch auf in den Wald! Womit wir auch schon bei Tipp 3 angekommen sind!

Hundstage im Sommer Tipp 3: Der Hitze trotzen mit Waldspaziergängen

Nutze die Kraft des Waldes, um der Hitze zu trotzen! Der Wald funktioniert an besonders heißen Tagen wie eine natürliche Klimaanlage. An besonders warmen Tagen verdunsten im Wald, nämlich große Mengen Wasser. Die Feuchtigkeit, die durch die Verdunstung entsteht, wird von den Bäumen an die Umgebung abgegeben.

Dadurch herrscht im Wald auch bei Temperaturspitzen ein unglaublich angenehmes Klima. Abgesehen davon wirkt ein ausgedehnter Waldspaziergang wie ein Rundgang durch die Sauerstofffabrik. Vergiss aber nicht, dass du genug Wasser für dich und deine Fellnase im Gepäck hast. Womit wir auch schon bei Tipp 4 angekommen sind.

Hitze im Sommer überstehen Tipp 4: Frisches Wasser das absolute Must-have!

Wasser ist ein Grundbedürfnis. Umso wichtiger, dass du gerade an heißen Tagen darauf achtest, dass deiner Fellnase immer ausreichend viel, gut gekühltes und frisches Wasser zur Verfügung steht. Idealerweise stellst du an mehreren Plätzen Wassernäpfe auf, sodass es deinem vierbeinigen Liebling jederzeit möglich ist zu trinken. Eiswürfel können das Wasser über einen längeren Zeitraum kühl halten. Apropos Stichwort Eis damit sind wir direkt beim nächsten Tipp angekommen.

Hund vor Überhitzung schützen Tipp 5: Eis schlecken zur Abkühlung!

Wir kennen es von uns selbst ein kühles Eis schmeckt nicht nur gut, sondern kühlt unseren Körper bei besonders heißen Temperaturen. Bei Hunden verhält sich das nicht anders. Auch sie lieben Eis. Mit wenig Aufwand kannst du sogar selbst ein leckeres Hunde-Eis kreieren. Dazu benötigst du:

  • Fettarmen Naturjoghurt oder Quark sowie Früchte oder gekochte Fleischstücke
  • Püriere Fleisch oder Früchte zu einer sämigen Masse
  • Vermische Joghurt oder Quark mit Früchten oder Fleisch zu einem Brei
  • Fülle die Masse Portionsweise in einen Eiswürfelbehälter oder ein passendes Gefäß
  • Alternativ kannst du auch spezielle Spielzeuge mit der Masse befüllen
  • Eismasse in den Tiefkühler stellen und warten bis sie gefroren ist
  • Zur Abkühlung deinem vierbeinigen Liebling servieren

Hinweis: Passe die Menge der Eisstücke den Bedürfnissen und der Größe deines Hundes an. Achte vor allem darauf, dass er sich nicht verschlucken kann.

Der Hitze im Sommer trotzen Tipp 6: Gassi-Zeiten den Temperaturen anpassen!

Verlege eure Spaziergänge in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden! Über den Tag verteilt solltest du darauf achten, dass ihr euch ausschließlich im Schatten bewegt und das auch nur kurz. Vermeide unbedingt das Laufen auf heißem Asphalt, Beton-, Sand- oder sonstigen Pflasterwegen. Hier kann es schnell zu schweren Verbrennungen und Blasenbildung an den Pfoten kommen.

Bist du dir unsicher, mache den Selbsttest. Schuhe aus und barfuß einfach selbst mal die Bodentemperatur testen. Du wirst erschrocken sein, wie heiß der Boden ist, sogar dann, wenn die Außentemperatur nicht über 25 °C beträgt. Sollte sich dein Hund dennoch einen Hitzeschaden an den Pfoten zuziehen, empfehlen wir die unterstützende Wundbehandlung mit unserem Emmi-pet Huf, Haut und Wunden Hydro Gel. Apropos aufgeheizt damit sind wir auch schon beim letzten aber wichtigsten Tipp für einen entspannten Sommer mit Hund angekommen.

Sommerhitze mit Hund Tipp 7: Hund niemals im Auto lassen!

Niemals, aber auch niemals solltest du im Sommer deine Fellnase allein im Auto zurücklassen. Selbst bei relativ geringen Temperaturen um die 20 °C kann sich der Innenraum deines Autos unglaublich schnell auf ein Vielfaches der Außentemperatur erhitzen.

Immer, wenn du deinen Hund im Auto transportierst, denke an einen Backofen. Auch hier steht die Hitze noch lange, nachdem du ihn ausgemacht hast. Genauso verhält es sich im Auto. Die Hitze des Motors wird nach dem Abstellen in den Innenraum abgegeben. Dieser kann sich binnen kürzester Zeit auf bis zu 50 °C erhitzen und das überlebt kein Hund.

Beitrag teilen: