Strahlend weiße Zähne liegen im Trend

Strahlend weiße Zähne liegen voll im Trend. Unserem Gegenüber suggerieren sie Gesundheit. Symbolisch stehen strahlend weiße Zähne für Wohlstand. Doch die Zahnaufhellungen in Eigenregie birgt auch enorme Risiken und hat Nebenwirkungen zur Folge. Deutlich geringer ist die tägliche Pflege mit unserer hochwertigen Emmi-dent Ultraschallzahnbürste.

Bei der Anwendung von Zahnaufhellungsprodukten in Eigenregie sind Nebenwirkungen keine Seltenheit. Als besonders beliebt gelten hier Bleichmittel die in Kombination mit dem Schienenbleichverfahren angewandt werden. Dabei wird eine Schiene, die dem Zahnbogen angepasst ist mit dem Bleichmittel befüllt und über die Zähne geschoben. Mit Klebestreifen wird die Schiene befestigt.

Zwar wurde die Wirksamkeit klinisch bestätigt, dennoch birgt die Anwendung in Eigenregie zahlreiche Nebenwirkungen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen der Zahnaufhellung in Eigenregie zählen Überempfindlichkeit, Schmelzrisse, raue Zahnoberflächen sowie die Aufweichung des Zahnschmelzes.

Bleichmittel zur Zahnaufhellung haben viele Nebenwirkungen

Das Bleichmittel kann unter Umständen auch bestehende Zahnfüllungen, beispielsweise sogenannte Komposit-Füllungen aus Kunststoff, aufweichen und dadurch anfälliger für Karies machen. Komposit-Füllung oder Füllungen aus Glasionomerzement können durch Bleiche sogar gänzlich zerstört werden.

Auch die nachträgliche Politur schützt die Zahnoberflächen nicht ausreichend vor dem Aufweichen. Durch Bleiche beschädigte Zahnoberflächen sind nachträglich kaum wieder zu härten.

Ein weiterer Aspekt der gegen die chemische Zahnaufhellung spricht ist der Umstand, dass künstlicher Zahnersatz und bestehend Zahnfüllungen nicht heller werden. Methaxrylathaltige Kunststoffe, aus denen beispielsweise provisorische Zahnersatzteile gefertigt werden, können sich durch Bleiche sogar gelb verfärben.

Beitrag teilen: