Zahnwechsel bei Katzen

Wenn die Kitten beißen lernen

In ihrem Ursprung sind Katzen Raubtiere mit einem sehr kräftigen Gebiss. Tadellose Zähne sind nicht nur für Katzen wichtig, die in der Wildnis leben, sondern auch für alle Stubentiger. Ein unzureichend ausgebildetes Gebiss oder schlechte Zahnhygiene kann zu verschiedenen Erkrankungen führen. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, die Zahngesundheit schon beim Kitten im Auge zu behalten.

Was es mit dem Zahnwechsel bei Katzen auf sich hat, welche Faktoren eine wichtige Rolle im Rahmen der Zahngesundheit Ihrer Katze spielen und wie Sie die Zähne Ihrer Kitten schon im frühen Alter pflegen erklären wir Ihnen in unserem heutigen Blogbeitrag.

Wann wechseln Katzen Ihre Zähne?

Katzen durchlaufen in Laufe Ihres Lebens drei Phasen, die direkt mit dem Zahnwechsel zu tun haben. Dabei fallen die ersten beiden Zahnungsphasen in das Kittenalter und verändern das Gebiss radikal.

Phase 1: Das Milchgebiss bildet sich bereits im Leib der Mutter aus. Die Zähne der Kitten stoßen allerdings erst in der zweiten oder dritten Lebenswoche durch den Kiefer. Schneide- und Fangzähne machen den Anfang. Mit etwa einer Woche Verspätung ziehen die Backenzähne nach. Im Alter von circa acht Wochen ist das Milchgebiss komplett. In diesem Zeitraum sollte auch die Umstellung auf hartes Katzenfutter erfolgen.

Phase 2: Das Erwachsenengebiss bildet kann sich bereits mit dem vierten Lebensmonat bilden. Die weichen Babyzähne weichen und geben dem bleibenden Gebiss Raum. Mit Wachstum der bleibenden Zähne verändern sich die Proportionen des Schädels, insbesondere im Bereich des Kiefers. Das Kitten verändert die Gesichtsform vom runden Kittengesicht zur ausgeprägten Kopfform.

Das Erwachsenengebiss hat bedeutend mehr Zähne als das Milchgebiss. Die Länge des Zahnwechsels bestimmt sich individuell und mitunter nach der Rasse. Der Prozess des Zahnwechsels kann sich über mehrere Wochen hinziehen. Spätestens mit dem 7. Lebensmonat sollte der Zahnwechsel jedoch vollständig abgeschlossen sein.

Phase 3: Die Phase des altersbedingten Zahnausfalls verläuft bei jeder Katze unterschiedlich. Es handelt sich um einen natürlichen Vorgang.

In allen drei Phasen gilt: Je besser die Zahnpflege, je länger kann das Gebiss im Alter bestehen. Bei erwachsenen Samtpfoten sind daher regelmäßige Prophylaxe und gute Zahnhygiene unerlässlich.

Maßnahmen zur Erleichterung des Zahnwechsels bei Kitten

Wie bei Hunden sind auch bei Katzen eine sorgsame Zahnpflege und Zahnhygiene ratsam. Unsere emmi®-pet Ultraschallzahnbürste hat eine antiseptische Wirkung und kann schon bei kleinsten Zahnfleischreizungen Linderung verschaffen. Lösen sich also nach und nach die Milchzähne können kleinere Blessuren sehr effektiv mit Ultraschall behandelt werden.

Auch im Bereich des Futters können Sie Ihrer Samtpfote unterstützend zur Seite stehen. Bieten Sie weiches Futter an. Futter, welches Ihr Kitten leicht verdauen und kauen kann. Um wacklige Zähne zu lockern können Trockenfutter oder knusprige Leckerlis wahre Wunder wirken. In diesem Bereich kann auch Beißspielzeug zum Einsatz kommen.

Massieren Sie zudem regelmäßig das Zahnfleisch Ihrer Katze. Auch hierfür eignet sich unsere Emmi-pet Ultraschallzahnbürste perfekt. Schließlich dient sie auch zum Training für die dauerhafte Zahnpflege. Gewöhnen Sie Ihre Katze dadurch spielerisch an die regelmäßige Zahnhygiene.

Beitrag teilen: