Ist eine Tierkrankenversicherung sinnvoll?

Tierkrankenversicherung

Als Haustierbesitzer hast du dir sicherlich auch schon einmal die Frage gestellt, ob der Abschluss einer Tierkrankenversicherung sinnvoll ist. Hundebesitzer, vor allem Ersthundebesitzer, stehen mit Einzug des vierbeinigen Familienmitglieds vor der Entscheidung eine Krankenversicherung für ihr Tier abzuschließen.

Doch welche Erkrankungen sollte eine Tierkrankenversicherung absichern? Auf welche Aspekte du vor Abschluss einer Krankenversicherung für deinen Hund oder deine Katze achten solltest und welche Kosten bei Abschluss einer Tierkrankenversicherung anfallen können, erklären wir dir in unserem heutigen Blogbeitrag.

Kann eine Tierkrankenversicherung vor finanziellen Engpässen schützen?

Eine Tierkrankenversicherung kann dich im Notfall vor finanziellen Engpässen und Sorgen schützen. Beim Tierarzt gilt nämlich der Grundsatz: Haustiere werden im Rahmen der tierärztlichen Abrechnung wie Privatpatienten behandelt. Die medizinische Versorgung deines Haustiers kann schnell zu einer kostspieligen Angelegenheit werden. Teuer kann es für dich als Halter vor allem dann werden, wenn dein Haustier eine aufwendige oder längerfristige medizinische Versorgung benötigt.

Sogar einfache Untersuchungen können beim Tierarzt mehrere hundert Euro kosten. Ob Welpe, ausgewachsener Hund oder Hund im gediegenen Alter; vor einem Unfall ist leider kein Tier gefeit. Auch rassespezifische und altersbedingte Erkrankungen können schnell hohe Kosten verursachen. Welche tierärztlichen Leistungen eine Tierkrankenversicherung im Einzelnen abdeckt, hängt jedoch von der Art des Versicherungsumfangs ab.

Entscheidest du dich beispielsweise für eine reine OP-Kosten-Versicherung, übernimmt die Versicherung lediglich die Kosten für operative Eingriffe. Im Gegensatz dazu kann eine Hundekrankenvollversicherung die Kosten für jährlich anfallende Tierarztbehandlungen erstatten. Dazu zählen beispielsweise Kosten für Untersuchungen und Impfungen sowie Medikamente und Verbandsmittel.

Ob und ab wann du eine Tierkrankenversicherung benötigst, hängt natürlich auch von der Rasse und den täglichen Gewohnheiten deines Haustiers ab. In Anbetracht der hohen Kosten, die kurzfristig auf dich als Halter zukommen können, solltest du jedoch im Vorfeld abwägen, ob eine Krankenversicherung zur Absicherung gesundheitlicher Risiken deines Haustiers von Vorteil sein kann.  

Unterschied OP-Kosten-Versicherung und Krankenvollversicherung für Tiere

Die Art der Versicherung, teils sogar das Versicherungsunternehmen selbst, entscheidet über den Leistungsumfang. Während eine reine OP-Kosten-Versicherung lediglich die Kosten für eine medizinisch notwendige OP übernimmt, leisten Tierkrankenvollversicherer auch für die Kosten einer Untersuchung beim Tierarzt.

Dabei spielt es häufig keine Rolle, ob der medizinisch operative Eingriff infolge einer Krankheit oder einer Verletzung durch einen Unfall beispielsweise beim Gassigehen oder Spielen erforderlich wird. Die Tierkrankenversicherung grenzt sich von der OP-Kosten-Versicherung insoweit ab, dass sie einen sehr umfangreichen Versicherungsschutz bietet, ähnlich den Leistungen deiner eigenen Krankenversicherung.

Der reine OP-Kostenschutz ist zumeist als Kostenübernahme für Operationen ausgewiesen. Auch die Kosten für die stationäre Aufnahme sowie die Pflege und Versorgung nach der OP werden häufig von der OP-Versicherung erstattet. Durchschnittlich übernehmen Versicherer die Kosten für maximal 10 Tage stationäre Aufnahme.

Ziehst du in Erwägung eine OP-Kosten-Versicherung abzuschließen, solltest du die jährlichen Leistungsgrenzen der Versicherer beachten. Sie können sich in der Höhe unterscheiden und auch an die Versicherungszugehörigkeit gekoppelt sein. Einige OP-Versicherungen beinhalten zudem einen Basis-Auslandskrankenschutz.

Die Krankenvollversicherung für dein Haustier überzeugt durch ein umfangreiches Leistungsspektrum. Jährlich anfallende Tierarztleistungen wie verschiedene Untersuchungen und Impfungen können im Rahmen dieser Versicherung vom Versicherer übernommen werden. Der OP-Kostenschutz ist häufig in der Krankenvollversicherung enthalten.

Zu den Basis-Leistungen der Vollversicherung für Haustiere zählen auch Leistungen wie:

  • Heilbehandlungen,
  • Professionelle Zahnreinigung,
  • Blut-, Gewebe- oder Urindiagnostik,
  • Sowie die Behandlung von Allergien.

Im Premiumtarif, den zahlreiche Versicherer zusätzlich anbieten, kannst du sogar noch mehr Leistungen erwarten.

Hier leisten Versicherer je nach Tarif auf für:

  • Physiotherapie,
  • Herz-OPs,
  • Röntgen,
  • MRT,
  • Echoskopie,
  • Elektrokardiogramm (E.K.G.)
  • Sowie Ultraschall.

Gerade bei Krankheitsbildern, die diese und weitere aufwendige und kostenintensive Diagnoseverfahren notwendig machen, können sich die Kosten auf einen hohen Betrag summieren.

Beitrag teilen: